Lehrer an Freien Waldorfschulen – Ergebnisse einer empirischen Erhebung

Ines Graudenz, Jürgen Peters, Dirk Randoll

Abstract


Zusammenfassung. Der Artikel fasst die Ergebnisse einer von Dirk Randoll initiierten und verantworteten Studie aus dem Jahr 2011 zusammen, die Arbeitsbedingungen und die Arbeitszufriedenheit sowie verschiedene Aspekte der beruflichen Belastung von Waldorflehrern betreffend. Die Arbeitsbelastung und deren Bewältigung wurden vor dem Hintergrund sowohl allgemeiner Schulsystembedingungen als auch waldorfspezifischer Besonderheiten (z. B. kollegiale Schulführung, pädagogisches Ethos) ermittelt. Bei ausgewählten Inhalten werden Vergleiche mit Aussagen von Lehrern aus öffentlichen Regelschulen angestellt. An der repräsentativen schriftlichen Befragung haben 1.807 Waldorflehrer aus 105 Waldorfschulen in Deutschland teilgenommen. Neben den bereits genannten Themen werden auch die folgenden Aspekte behandelt: Die Ausbildungssituation und die wirtschaftliche Situation von Waldorflehrern, das arbeitsbezogene Verhalten sowie die Herausforderungen für die Zukunft aus Sicht der Waldorflehrer. Die Befunde zeigen insgesamt eine recht große Berufszufriedenheit, obwohl die Arbeitsbelastung als hoch empfunden wird. Zudem ergeben sich Hinweise auf besonders neuralgische Punkte wie die Effizienz in der Selbstverwaltung und Ausblicke auf zukünftige Entwicklungspotentiale.

Schlüsselwörter:  Waldorfschulen, empirische Forschung, Berufszufriedenheit, Arbeitsbelastung, Selbstverwaltung, Schulsystembedingungen 

Full Text:

PDF


© 2010-2018 Research on Steiner Education (RoSE). ISSN 1891-6511 (online). Hosted by the Rudolf Steiner University College, Norway and by the Alanus University of Arts and Social Sciences, Germany and the Pedagogical Research Institute of the German Waldorf School Association