Berufswahlmotive und Bildungsvorstellungen angehender Lehrkräfte an Regel- und Waldorfschulen

Simon Kuttner, Philipp Martzog, Guido Pollak

Abstract


Zusammenfassung. Einige der Gründe, die Studierende für ihre Berufswahl, Lehrer an allgemeinbildenden Schulen, angeben, gelten bereits als gut erforscht (Richardson & Watt, 2006; Watt & Richardson, 2007). Zu den Gründen für die Berufswahl, Lehrer an Schulen mit alternativem Bildungskonzept und speziell an Waldorfschulen, ist bisher nur wenig bekannt. Daher wurden in diesem Beitrag, Berufswahlmotive, Vorstellungen zum Beruf und Bildungsüberzeugungen von 71 Studierenden der Waldorfpädagogik und 100 Lehramtsstudierenden untersucht. Die Ergebnisse zeigen einerseits, dass sich einige der Berufswahlmotive von Studierenden der Waldorfpädagogik und von Lehramtsstudierenden ähneln. Hierzu zählten die Motive, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die Zukunft der Kinder mitgestalten und Freude am Unterrichten. Andererseits waren auch einige Unterschiede erkennbar. So war das Motiv einen sozialen Beitrag zu leisten für Waldorfstudierende wichtiger, als für Lehramtsstudierende. Auch gehen Waldorfstudierende eher davon aus, Bildungsprozesse müssten an den individuellen Bedürfnissen und Voraussetzungen des Kindes ansetzen und seien nicht einseitig auf die Vermittlung von Wissen durch die Lehrkraft auszurichten. Insgesamt spiegeln die Ergebnisse das spezielle Anforderungs- und Anreizprofil des Lehrerberufs an Waldorfschulen größtenteils wider, weichen aber teilweise auch davon ab. Die Ergebnisse werden unter anderem hinsichtlich ihres Nutzens für die Nachwuchsrekrutierung diskutiert.

Keywords: Waldorflehrer, Berufswahlmotive, Berufsvorstellungen, Bildungsüberzeugungen, Vergleichsstudie

Abstract. An extensive amount of research has explored students’ motives for choosing the teaching profession (Richardson & Watt, 2006; Watt & Richardson, 2007). However, few studies have examined motives of future teachers who choose alternative schools and more specifically, students aspiring to be Waldorf teachers. Therefore, this study investigated motives for becoming a teacher, expectations of the profession, and educational beliefs of 71 students training to be Waldorf teachers and 100 university students. On the one hand, results indicated similarities between Waldorf students´ and non Waldorf students’ motives for choosing the teaching profession. These included working with children and youth, shaping the future of children and intrinsic value of teaching. On the other hand, Waldorf students rated social contribution more important than non Waldorf students. Furthermore, Waldorf students rated higher the importance of focusing on individual characteristics of the child and the value of an active collaboration between child and teacher. In summary, the results of this study reflect the unique characteristics of the Waldorf school profile. Results are discussed in terms of their relevance for teacher recruitment and for clarifying the profile of future Waldorf teachers.

Schlüsselwörter: Waldorf teacher, career motives, profession expectations, educational beliefs, comparative study

Full Text:

PDF


© 2010-2018 Research on Steiner Education (RoSE). ISSN 1891-6511 (online). Hosted by the Rudolf Steiner University College, Norway and by the Alanus University of Arts and Social Sciences, Germany and the Pedagogical Research Institute of the German Waldorf School Association