Muster für „Selbstverantwortliches Lernen“?

Friedrich Vogt

Abstract


Zusammenfassung. Selbstverantwortliches bzw. selbstorganisiertes Lernen wird zunehmend als wichtige Praxisform des Unterrichtens an Waldorfschulen entdeckt. Dem liegt die Auffassung zugrunde, dass Lernen nicht primär auf Aneignung bestimmter Inhalte reduziert werden darf, sondern als Fähig¬keit begriffen wird, sich selbst zu bilden. Wie diese allgemeine Einsicht in der Schulpraxis konkret so umgesetzt werden kann, dass individuelles Lernen und Selbstreflexion ermöglicht und gefördert wird, ist derzeit Herausforderung und offene Frage.
Eine Möglichkeit, die Lernenden in ihrem eigenen Lernprozess fördernd zu begleiten, besteht in ihrer Unterstützung bei der Erstellung eines eigenen Portfolios. Ein solches Portfolio gilt es so zu entwerfen, dass es für wechselnde Zwecke bzw. unterschiedliche Adressaten adaptiert werden kann. Für die Arbeit mit Portfolios an Waldorfschulen wird nachfolgend die konstruktive Methode des Musteransatzes vorgeschlagen.

Schlüsselwörter: Lernen des Lernens, Waldorfpädagogik, Portfolio, Mustersprache.

Abstract. Self-responsible or self-guided learning is increasingly perceived as an important teaching method in Waldorf schools. This approach is based on the assumption that learning should not be reduced to acquiring certain facts, but as an effective path to self-education. Teaching is facing the challenge of finding ways of implementing and promoting this style of self-directed learning and self-reflection. At present, this is an open question. One way of supporting pupils in their personal learning strategy is to help them put together an individual portfolio. This should facilitate adapting such a portfolio to a variety of purposes and for different audiences. A pattern language is suggested as a constructive method to work with portfolios at Waldorf schools.

Full Text:

PDF


© 2010-2018 Research on Steiner Education (RoSE). ISSN 1891-6511 (online). Hosted by the Rudolf Steiner University College, Norway and by the Alanus University of Arts and Social Sciences, Germany and the Pedagogical Research Institute of the German Waldorf School Association