Steiner, Fleck, Kuhn, Wikipedia. Bemerkungen zum menschlichen und menschheitlichen Erkennen

Till Reckert

Abstract


Vorstellungsbildendes und vorstellungsumbildendes Erkennen erzeugt die Evolutionen und Revolutionen persönlicher und menschheitlicher Erfahrung. Wissenschaftssoziologisch wurden diese Prozesse von Fleck in den 1930er Jahren und wissenschaftshistorisch von Kuhn in den 1960er Jahren untersucht, wobei jeweils die Bedeutung des zusammenhangsbildenden Denkens auch für die Beobachtung deutlich wurde. Seit den 1890er Jahren steht Steiner auf einem denkrealistischen Boden und kann gleichzeitig radikal konstruktivistisch sein, ohne in Beliebigkeiten postmodernen Denkens abzugleiten. Steiner, Fleck und Kuhn helfen, die wissenssoziologische Bedeutung von Wikipedia einzuordnen.

Full Text:

PDF


© 2010-2018 Research on Steiner Education (RoSE). ISSN 1891-6511 (online). Hosted by the Rudolf Steiner University College, Norway and by the Alanus University of Arts and Social Sciences, Germany and the Pedagogical Research Institute of the German Waldorf School Association