Die Veranlagung von intuitiven Fähigkeiten in der Pädagogik

Jost Schieren

Abstract


Zusammenfassung. Die in der schulischen Praxis bewährte Waldorfpädagogik ist im Hinblick auf ihre theoretische und wissenschaftliche Fundierung nur wenig entwickelt. Die von dem Begründer der Waldorfpädagogik - Rudolf Steiner - vor allem in seinem Frühwerk dargelegte Epistemologie - insbesondere der darin enthaltene Intuitionsbegriff als zentrale Kategorie des Erkenntnisvermögens - enthält die Kernelemente einer selbsttätigen Denkaktivität, einer Selbstgesetzlichkeit der Denkinhalte und eines intuitiven Austausches beider Elemente. Die auf Intuition beruhende Epistemologie Steiners begreift  in ihrer anthropologischen Relevanz den Menschen als freiheitsfähig. Dies bildet die zentrale bildungstheoretische Grundlage der Waldorfpädagogik, die ein am sich zur Freiheit entwickelnden Menschen orientiertes pädagogisches Handeln zum Maßstab hat.  Wesentliche Lernaspekte der Waldorfpädagogik werden vor dem Hintergrund des Intuitionsbegriffes dargestellt.

Abstract. While tried and tested in the classroom, Waldorf education is nonetheless underdeveloped with regard to its theoretical and scientific foundations. The epistemology of Rudolf Steiner, the founder of Waldorf education, set forth in his early work - particularly the concept of intuition as the central category of the capacity of knowledge - comprises the core elements of an independent thinking activity, an autonomy of thoughts and an intuitive exchange of both these elements. With regard to its anthropological relevance, Steiner’s intuition-based epistemology thinks of the human being as capable of freedom. This forms the central basis in educational theory of Waldorf education, whose benchmark is to act according to the needs of a human being developing toward freedom. Key learning criteria of Waldorf education are outlined against the background of the concept of intuition.


Full Text:

PDF


© 2010-2019 Research on Steiner Education (RoSE). ISSN 1891-6511 (online). Hosted by the Rudolf Steiner University College, Norway and by the Alanus University of Arts and Social Sciences, Germany and the Pedagogical Research Institute of the German Waldorf School Association