Schulische Fähigkeiten von Kindern mit speziellem medizinischem Versorgungsbedarf am Ende des ersten Schuljahres. Ergebnisse zweier Kohortenstudien an Waldorfschulen und traditionellen Schulen.

Christiane Diefenbach et al.

Abstract


Hintergrund: Chronische Erkrankungen können sich bereits bei Grundschulkindern auf ihre schulischen Fähigkeiten auswirken. Wir haben untersucht, ob sich dieser negative Effekt zwischen Kindern von Waldorfschulen und traditionellen Schulen unterscheidet.
Methode: In zwei prospektiven Kohortenstudien an Waldorfschulen und traditionellen Schulen wurde bei Erstklässlern der spezielle medizinische Versorgungsbedarf aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder chronischen Erkrankung anhand des Children with Special Health Care Needs Screeners erfasst. Am Ende des ersten Schuljahres erfolgte eine Beurteilung einzelner schulischer Fähigkeiten durch die Lehrkräfte, aus der ein Gesamtwert der schulischen Fähigkeiten (von -10 bis +10) gebildet wurde. Der Zusammenhang dieses Gesamtwerts mit dem speziellen Versorgungsbedarf wurde mittels gemischter linearer Regressionsmodelle unter Berücksichtigung potentieller Confounder untersucht. In die Analysen wurden 875 Kinder aus Waldorfschulen (49% Jungen) und 1462 Kinder aus traditionellen Schulen (51% Jungen) einbezogen.
Ergebnisse: Der Anteil von Kindern mit speziellem Versorgungsbedarf war an den Waldorfschulen nur geringfügig höher als an den traditionellen Schulen (17% vs. 15%). Diese Kinder wiesen in beiden Schultypen deutlich geringere schulische Fähigkeiten auf als Kinder ohne speziellen Versorgungsbedarf. Die Stärke dieses Zusammenhangs unterschied sich nicht zwischen Kindern von Waldorfschulen und traditionellen Schulen.
Schlussfolgerung: Der negative Effekt chronischer Gesundheitsprobleme auf die schulischen Fähigkeiten von Erstklässlern ist an Waldorfschulen und traditionellen Schulen vergleichbar. Weitere Studien sollten untersuchen, ob die speziellen pädagogischen Maßnahmen an Waldorfschulen diese Nachteile in späteren Schuljahren ausgleichen können.



© 2010-2019 Research on Steiner Education (RoSE). ISSN 1891-6511 (online). Hosted by the Rudolf Steiner University College, Norway and by the Alanus University of Arts and Social Sciences, Germany and the Pedagogical Research Institute of the German Waldorf School Association