Steiner Waldorf education, Social Three-Folding and civil society: Education as cultural power

Bo Dahlin

Abstract


Abstract. Steiner Waldorf education is usually perceived as based on Rudolf Steiner’s comprehensive vision of human nature and development, the knowledge of which is the basic element of Steiner Waldorf teacher education. However, Steiner considered it important for teachers to be aware of the social and political issues of the times and his educational ideas can be seen as part of a social philosophy of Menschenbildung. This paper relates Steiner’s idea of a threefold social structure to various theoretical notions that have appeared recently within social and political philosophy. In particular, Cohen and Arato’s concept of civil society is found to be similar to Steiner’s notion of culture as a third, relatively independent social sphere, balancing the powers of the state and the market. The power of civil society in general and education in particular is based on the creation of meaning and identity. Steiner Waldorf education supports the formation of a cosmopolitan identity based on the universally human. Such an educational impulse is needed today as a counterbalance to the global market forces.

Zusammenfassung. Die Waldorfpädagogik wird gewöhnlich aus dem umfassenden Bild vom Menschen und dessen Entwicklung verstanden, wobei dieses Verständnis auch ein fundamentales Element der Lehrerbildung darstellt. Gerade weil Steiner es für die Lehrer als wesentlich erachtet, ein Bewusstsein für die sozialen und politischen Fragen ihrer Zeit auszubilden, können seine Bildungsideen als Teil einer Sozialphilosophie der Menschenbildung angesehen werden. Der Aufsatz verknüpft Steiners Idee der Dreigliederung des sozialen Organismus mit einigen theoretischen Begriffen, die in der neueren Sozialphilosophie diskutiert werden. Insbesondere Cohens und Aratos Theorien der Zivilgesellschaft weisen eine Ähnlichkeit zu Steiners Begriff der Kultur als einer dritten, unabhängigen Sphäre des sozialen Lebens auf, welche die Kräfte von Staat und Wirtschaft ausbalancieren kann. Für die Zivilgesellschaft im Allgemeinen wie auch die Erziehung im Besonderen ist die Schöpfung von Sinn und Identität wesentlich. Die Waldorfpädagogik fördert kosmopolitische Identitätsentwürfe, die sich an einem universellen Menschenbild orientieren. Ein solcher Bildungsimpuls bietet ein erforderliches Gegengewicht zu den globalen Kräften des Marktes.


Full Text:

PDF


© 2010-2019 Research on Steiner Education (RoSE). ISSN 1891-6511 (online). Hosted by the Rudolf Steiner University College, Norway and by the Alanus University of Arts and Social Sciences, Germany and the Pedagogical Research Institute of the German Waldorf School Association